Weil mir Kochen Spaß macht! *********************************************************** Besuche doch auch meinen Fotoblog ONE PHOTO A DAY: http://goo.gl/iHFTNK

Archiv für April, 2017

💗 Luftiger Rhabarberkuchen mit Mandelstreuseln vom Blech 💗 … + Link zu noch mehr feinen Rhabarber-Rezepten! 😊

So, Urlaub vorbei. 😫 Und gleich kommt ein leckerer Kuchen auf den Tisch! 😊

Rhabarberkuchen mit Mandelstreuseln vom Blech
1 Backblech

Teig
250 g Mehl
150 g Zucker
100 g Mandeln
120 g Butter, weich
50 g Milch
4 Eier
1 Päckchen Backpulver
1 EL Vanillezucker oder Vanillepaste
1 Prise Salz

Streusel
200 g Mehl
120 g Zucker
120 g Butter, weich
1 Prise Salz

Belag
1 bis 1,5 kg Rhabarber (mehr schmeckt saftiger! 😊)
100 g Mandeln

Rhabarber waschen, abziehen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Sämtliche Mandeln in den Mixtopf geben, 8 sec / Stufe 10 hacken und umfüllen.

Die Zutaten für die Streusel in den Mixtopf geben und 20 sec / Stufe 4 mischen, zu einer Kugel formen und kühl stellen.

Für den Teig weiche Butter, Eier, Zucker und Vanillezucker 1 min / Stufe 5 mischen, Mehl, 120 g gemahlene Mandeln, Backpulver und Salz hinzufügen und 30 sec / Stufe 5 mischen. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen, Rhabarberstücke auf den Teig geben und mit Streuseln und restlichen gemahlenen Mandeln bestreuen.

Den Kuchen auf mittlerer Schiene 45 min backen, bis die Streusel hellbraun sind. Aus dem Ofen nehmen und noch warm mit 2 EL Zucker bestreuen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Weitere Rhabarberrezepte, wie z.B. Rhababerkuchen mit Baiser, Rhabarbercrumble, versunkener Rhabarberkuchen, Rhabarbermuffins oder Rhabarbersirup findest Du hier.

 

Advertisements

Wieder zurück aus 🇨🇷 Costa Rica 🇨🇷 – dem Land der vollen Teller (und Gläser) 😉

Der Abenteuerurlaub ist vorbei und trotz gegenteiliger Annahme sind 3 Pfund mehr auf der Hüfte. Wer hätte denn gedacht, dass es sehnlichstes Ziel aller costaricanischer Frühstücksbuffetbetreiber und Restaurantbesitzer ist, die Gäste zu mästen. Soll bloß keiner daheim erzählen, die Teller wären nicht voll gewesen oder man sei hungrig oder durstig wieder aufgestanden.

Es beginnt gleich morgens mit „Pinto Gallo“: Reis mit schwarzen Bohnen, Spiegel- oder Rührei, Tortilla und immer reichlich frische Papaya, Ananas, Banane und Melone. Wer das nicht mag, isst Omelett, kleine Kuchenstücke oder einfach Toast und heimische Guavenmarmelade. Der Kaffee ist mild und hervorragend. Frisch gepresste oder pürierte Säfte sind immer dabei, Obst wächst an jeder Ecke mehr als genug und man kredenzt es immer und überall gerne frisch mit Wasser oder Milch püriert. Ein Träumchen!

Mittags haben wir auf unseren Touren so gut es ging auf größere Teller verzichtet und auch mal zu den typischen und an jeder Ecke zu erstehenden Tacco Chips und Guacamole gegriffen … in weiser Voraussicht, dass sich am Abend die Tischplatte wieder biegen wird. Und das tat sie!

Auf jedem Buffet, jeder Speisekarte zu finden:

  • Plato tipico – Reis mit Bohnen, gebackene Kochbananen, Spiegelei, Bohnenmus, Fleisch oder Fisch nach Wahl und Salate 
  • Arroz con Pollo – Gemüsereis mit Hühnchen und Salat
  • Fajitas – kleine Tortillas mit Geschnetzeltem aus Huhn oder Rind und Gemüse
  • Quesadilla – butterzartes Pulles Pork, Beef oder Chicken mit viel! Käse im Teigmantel gebacken

Lecker ist auch die heimische Suppe „Olla de Carne“, bei der Kartoffel, Mais, Süßkartoffel, Manjok, Kürbis u.a. sowie handtellergroße Fleisch“brocken“ zu einer würzigen Brühe gekocht und dann in einer ca. anderthalb Liter fassenden Schüssel serviert werden, ergänzt durch ein Schälchen Reis und eine halbe Avocado … es soll ja niemand verhungern 😳. Ansonsten zieren – in Anbetracht vieler US-amerikanischer Touristen – auch gerne üppige Burger und Pommes die Teller.

Nicht verpassen sollte man z.B. im Ristorant D Thomas in Santa Elena im Monteverde Cloud Forrest Nationalpark den Kuchen „Tres Leches“, ein rumgetränktes und mit Sahnetupfen gekröntes Kalorienbömbchen mit drei verschiedenen Sorten Milch im nussigen Teig.

Tagsüber tranken wir uns durch die vielen leckeren Fruchtsmoothies aus allem, was das Land hergibt und das ist eine Menge oder wir ließen uns eine Kokosnuss aufschlagen und tranken direkt aus der das erfrischende Kokoswasser.

Am Abend gab es feine Cocktails zum Sundowner – natürlich aus nicht zu kleinen Gläsern – und auch mal einen argentinischen oder chilenischen Wein oder ein Bierchen.

Ein leckeres Land! 😉

Wer noch mehr über die Reise und Costa Rica erfahren möchte, ist herzlich auf meinem Fotoblog  „one photo a day“ eingeladen.

 

 

🐰🐣 Frohe Ostern 🐣🐰

Frohe Ostern & erholsame Tage wünsche ich Euch aus der heißen Ferne! ☀️🦋🐒🌴🇨🇷 

Sonnige Grüße
Eure Antje 

Eine gute Vorbereitung ist alles! ✈️😉

Morgen gaaaaaanz früh ist es soweit: Es geht auf große Abenteuerreise. Und da gute Vorbereitung einfach alles ist, habe ich mich mal belesen, wovon ich mich in den nächsten 2 Wochen hauptsächlich ernähren werde: Bohnen (gerne bereits zum Frühstück), Mais und Reis.

Das Nationalgericht Casado besteht hauptsächlich aus Reis und gebratenen schwarzen Bohnen, ergänzt durch Zwiebeln, wahlweise auch mit Rührei oder Sauerrahm. Dazu gibt es gebratene Kochbananen, Fisch oder Fleisch und Salat.

Man isst gern Hühner- oder Rindfleisch, Eier und Fisch. Karotten, Paprika, Kartoffeln, Kürbis und Zwiebeln gibt es genauso wie Yucca und Maniokwurzeln oder harmlos aussehende Chilischoten. Kokosnuss und Gewürze spielen eine große Rolle; der beliebte Eintopf „Rondon“ besteht aus in Kokosmilch gekochtem Fleisch und Gemüse. Fisch und andere Meeresfrüchte gehören dank des Meeres zu den größten Reichtümer des Landes.

Als Nachtisch gibt es Käse, Eiscreme oder Früchte auf zerstoßenem Eis.

Man schätzt und braut ein gutes Bier; beliebt sind Fruchtmixgetränke, z.B. pürierte Mangos oder Bananen, mit Milch oder Wasser aufgefüllt. Am Straßenrand verkauft man grüne Kokosnüsse, die mit einer Machete geöffnet werden und aus denen man mit einem Strohhalm frisches Kokoswasser trinkt. Als Sundowner kredenzt man Piña Colada, Daiquirí, Margarita oder Cuba libre.

Der Kaffee des Landes wird in alle Welt exportiert.

So, wer weiß, wo es hingeht???

 

💚 Ein Osterlämmchen 💚 – hach wie süüüüß … und lecker! 😊 Euch allen schon jetzt: 🐰 FROHE OSTERN! 🐰

Natürlich gibts ein Osterlämmchen! 😊 Das geht einfach und ist garantiert gelingsicher:

Osterlämmchen
für eine 0,8 l-Form

60 g Mehl
50 g Stärke
50 g Mandeln oder Nüsse
100 g Butter
80 g Zucker
2 Eier
1 EL Vanillepaste oder Vanillezucker
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Mandeln oder Nüsse in den Mixtopf geben und 10 sec / Stufe 10 hacken. Alle restlichen Zutaten dazugeben und 20 sec / Stufe 4 mischen. Die Lammform – am besten mit Backtrennmittel – fetten (ansonsten fetten und mehlen) und den Teig hineingeben. Das Lamm auf der untersten Schiene 35 min backen.

Das Lamm in der Form auskühlen lassen, überstehenden Boden gerade abschneiden und schon mal kosten 😉, die Form vorsichtig öffen, das Lamm auf eine Kuchenplatte stellen, mit Puderzucker bestreuen, dekorieren und auf dem Oster-Kaffeetisch servieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Guten Appetit und Frohe Ostern!!!  💚🐰🐣🌷

Ich bin dann mal weg! ✈️🌴☀️

Mehr Oster-Rezepte gibts hier.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

🍞 Berches – ein traditionelles jüdisches Brot 🍞, das es in meiner Stadt noch immer gibt 👍


Berches – ein traditionelles jüdisches Weißbrot

500 g Mehl
230 g Wasser
30 g Hefe
1 TL Backmalz
20 g Zucker
15 g Salz
2 EL Mohnsaat

Hefe, Wasser und Zucker in den Mixtopf geben und 2 min / 37 Grad / Stufe 2 mischen. Mehl, Backmalz und Salz hinzufügen und 3 min / Knetstufe kneten. Den Teig zu einer Kugel formen und 30 min zugedeckt gehen lassen.

Die Form des Berches ist nicht vorgeschrieben, ich mache einen hochgeflochtenen 5-Strang-Zopf, den ich unter einem Tuch nochmals 20 min gehen lasse. Auf dem Foto in der Anleitung sieht man, wie dieser Zopf geflochten wird. Zum Schluss wird er um eine Dritteldrehung nach rechts gedreht, so dass die erhabene Seite oben aufliegt.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und den Zopf mit Wasser besprühen und mit Mohn bestreuen. Eine ofenfeste Form mit 100 g Wasser auf den Ofenboden stellen und den Zopf auf mittlerer Schiene 30 min backen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

In Laupheim, der Stadt, in der ich lebe, gab es bis zum Zweiten Weltkrieg eine große jüdische Gemeinde und noch heute kann man hier in traditionellen Bäckereien Berches kaufen. Wann und wie man Berches traditionell und auch heute noch zubereitet, findet ihr in diesem Beitrag.

😊 Mini-Karotten-Quiches 😊 … egal ob als leckere Beilage oder auch hübsch auf dem Party- oder 🐣 Oster-Brunch-Buffet 👍


Mini-Karotten-Quiches
8 Stück

4 Eier
100 g Milch
50 g Käse
1/2 TL Salz
2 Prisen Pfeffer
1 Prise Muskat

Die Karotten schälen und mit dem Sparschäler in hauchdünne Scheiben hobeln.
Den Käse in Stücken in den Mixtopf geben 5 sec / Stufe 8 reiben. Alle restlichen Zutaten hinzufügen und 20 sec / Stufe 4 vermischen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Die Eimasse halb voll in 8 – am besten mit Backtrennmittel – gefettete Muffinförmchen gießen, die Karottenstreifen zu einer Schnecke aufrollen, locker in die Eimasse setzen und auf der untersten Schiene 30 min backen. In der Form 5 min abkühlen lassen, vorsichtig herausheben und servieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Die Mini-Quiches schmecken warm als Beilage zu einem Fleischgericht (z.B. Schweinelende mit Pesto in Bacon und Karotten-Risotto), lauwarm oder kalt auch sehr gut zu Salat oder auf einem Buffet.

Tipp: Statt Karottenstreifen einfach andere Zutaten nach Belieben in die Eimasse geben: Champignon-, Paprika-, Speckwürfelchen oder Zucchinistreifen oder -stückchen …

 

 

 

 

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: