Weil mir Kochen Spaß macht! *********************************************************** Besuche doch auch meinen Fotoblog ONE PHOTO A DAY: http://goo.gl/iHFTNK

Archiv für die Kategorie ‘Aus aller Welt’

🇻🇳 Vietnam … ein leckeres Land! 🥢🍍🥬🥭🍚🍤🥗🍉

Unser Urlaub in Vietnam ist leider vorbei und ich kann nur sagen: Vietnam ist ein unglaublich vielfältiges, freundliches, grünes & buntes, leises & lautes, überall anders duftendes und leckeres Land!

Die Vietnamesen haben die besten Maracujas und die süßesten Baby-Ananas, die ich bisher gegessen habe … und das in rauhen Mengen. Jeden Morgen standen Tabletts mit halbierten Maracuja, Mango, Melone, Bananen, Papaya, Drachenfrucht, Wasserapfel und Zitrusfrüchten auf den Frühstücksbuffets der Hotels, untertags gab es am Straßenrand für 50 bis 80 Cent eine in Stücke geschnittene zuckersüße Ananas, man kann sich wirklich daran satt essen.

Die vielen Märkte liefern frischeste Salate, Lauchzwiebeln, Kräuter, Gurken, Tomaten, Pomelo, Mangostane, Rambutan … Unsere erste frische Jackfruit (sehr lecker 👍🏼) und erste (und zugleich meine letzte, weil bäh 🤢) Durian (Stinkfrucht) haben wir probiert.

Die Fleisch- und Fischmärkte sind wegen der nicht vorhandenen europäischen Hygiene nicht mein Fall. Eine Verkäuferin steht überm zerlegten Fleisch und wedelt den ganzen Tag die Fliegen weg, daneben liegen dutzende Enten und Hühner, die Beine zusammengebunden, damit sie nicht weglaufen können und werden eins nach dem anderen geschlachtet, gebrüht, entfedert und verkauft oder gleich am Drehspieß gegart, in großen Körben quaken fette Frösche, Fische von winzig klein bis richtig groß liegen zwar im Schatten aber das bei 35 Grad …

Gegessen wird immer und überall und so haben wir es auch zum Frühstück, zu Mittag oder zum Abendessen gemacht, in feinen Restaurants oder in der Garküche am Straßenrand auf zwergenkleinen Plastikstühlchen inmitten lauter Einheimischer: Phở, die traditionelle Suppe mit Reisnudeln, Gemüse, Pilzen und vielen Kräutern, mal mit gà – Hühnerfleisch, bò – Rindfleisch oder oder oder. Die Vietnamesen verwerten wirklich alles, wenn Fleisch im Spiel ist, so essen sie auch gerne gekochte Innereien in Suppen, Salaten oder auf ihrem Gebratenen Reis.

Wenn man auswärts isst, lohnt sich eigentlich immer ein Menü, bestehend aus Suppe, Frühlingsrollen, meist ein paar Garnelen oder einem kleinen Fleischspieß, einem Gericht mit gebratenem Gemüse und je nach Gegend Fleisch oder Fisch (gerne scharf!), einer riesigen Schüssel Reis und zum Dessert Kuchen und Obst. Anfangs waren wir überrascht, wollten in Ruhe unsere Suppe essen, es wurde aber fleißig und pausenlos aufgetragen, bis wirklich alles auf dem Tisch steht. Dies ist so Sitte, man isst einfach von allem immer weiter. Da wir immer sehr gut und reichlich gefrühstückt haben, wobei es hier neben den kontinentalen Brötchen, Marmelade und Omelett schon mit Suppe und herzhaft gefüllten Dumplings oder ausgebackenen Garnelen losgeht, haben wir meist erst wieder am Abend gegessen, untertags mal ein paar Kekse, Nüsse in Ananasgelee oder Obst.

Getrunken werden immer und überall Grüntee, der einfach immer auf dem Tisch steht, Säfte aus den vielen Obstsorten, eines der vielen einheimischen Biere und ganz lecker: der vietnamesische Kaffee: ein bereits mit Zucker gerösteter Kaffee, der lecker nach Karamell schmeckt und mit gesüßter Kondensmilch heiß oder auf Eis serviert wird. Mmmmhhh!

Alles war lecker (bis auf Durian 😉), besonders das Bamboopork nach einer Radtour bei 38 Grad – Schweinefleisch, Zwiebeln und anderes Gemüse im Bambusrohr gegart – und der Elefantenohrfisch,

der uns in einem Homestay direkt am Ufer des Mekong serviert wurde. Die Dame zupfte ihn geschickt mit Stäbchen vom Knochen und verpackte ein Stück zusammen mit Salat und Basilikum in einem Reispapierblatt – fertig war eine schmackhafte Frühlingsrolle.

Apropos Stäbchen: Neben Reis und Reisschnaps für den daheim den Briefkasten leerenden Nachbarn durften noch eine hübsche Seidenlaterne aus Hoi An, eine glücksbringende Winkekatze aus Saigon und eine große Packung wunderschöne Essstäbchen mit Bänkchen mit nach Hause fliegen und so gab es am Ankunftstag zu Hause: Spaghetti & Tomatensauce mit Stäbchen! 🥢🥢🥢

P.S.: Auf meinem Fotoblog „one photo a day“ könnt ihr noch mehr über unsere Reise und das schöne Land Vietnam erfahren.

 

 

 

Werbeanzeigen

Aus aller Welt 🇮🇹 Italien 🇮🇹 Conchiglioni ripieni con Ricotta-Parmigiano e sugo di pomodoro – Große Muschelnudeln mit Ricotta-Parmesan-Füllung in Tomatensauce

Conchiglioni mit Ricotta-Parmesanfüllung in Tomatensauce
4 Portionen

24 Conchiglioni (große Muschelnudeln)
300 g Ricotta
80 g Parmesan
1 Knoblauchzehen
1 Eier
500 g stückige oder passierte Tomaten
1 EL Tomatenmark
1/2 Bio-Zitrone, Schale davon
1 TL Gemüsebrühpaste oder 1/2 Brühwürfel
1 TL Salz
4 Prisen Pfeffer
2 TL Basilikum, getrocknet
1 EL Öl

Den Parmesan in den Mixtopf geben, 5 sec / Stufe 8 reiben und umfüllen. Die Nudeln nach Packungsanweisung knapp gar kochen.

Für die Füllung: Ricotta, 50 g geriebenen Parmesan, das Ei, fein abgeriebene Zitronenschale, ½ TL Salz, 2 Prisen Pfeffer und 1 TL Basilikum in den Mixtopf geben, 10 sec / Stufe 4 mischen und umfüllen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Mixtopf kurz spülen. Knoblauch in den Mixtopf geben und 3 sec / Stufe 5 zerkleinern, Öl dazugeben und 2 min / VAROMA / Stufe 1 anschwitzen. Tomaten, Tomatenmark, Gemüsebrühpaste, 1/2 TL Salz, 2 Prisen Pfeffer und 1 TL Basilikum dazugeben und 7 min / 100 Grad / Stufe 2 kochen, wer stückige Tomaten benutzt hat und keine Stückchen mag, die Sauce 5 sec / Stufe 8 pürieren.

Die Sauce in eine große Auflaufform gießen, die Muschelnudeln mit der Ricottamasse füllen und auf die Sauce setzen, mit dem restlichen Parmesan bestreuen und auf mittlerer Schiene ca. 15 min überbacken.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Aus aller Welt 🇹🇭 Thailand 🇹🇭 🥥 Tapioka-Kokos-Pudding 🥥 … cremig und fein 😊

Tapioka-Kokos-Pudding
6 Portionen

1 kl. Dose = 400 ml Kokosmilch
150 g Sahne (mit Pflanzensahne VEGAN) oder Milch
80 g Tapioka
40 g Zucker
1 TL Vanillezucker oder -paste
1 Prise Salz

Milch mit Sahne, Zucker, Salz, geben 5 min / 100 Grad / Stufe 2 aufkochen und danach 25 min / 80 Grad / Stufe 2 garen. Das Eigelb durch die Deckelöffnung hinzufügen und 5 sec / Stufe 4 unterziehen.

Den Pudding in eine große Schüssel oder mehrere kleine Portionsschälchen umfüllen, auskühlen lassen und mit frischem Obst, Himbeer- oder Mangopüree toppen. Ein himmlisch süß-fruchtiges Vergnügen! 🥥🥭🥥

Für Mangopüree reife Mangostückchen mit einigen Spritzern Zitronensaft 10 sec / Stufe 6 pürieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Tapioka ist eine Stärke aus der Manjokwurzel – ähnlich dem hier bekannten Perlsago aus der Sagopalme. In den Herkunftsländern wird Tapiokastärke häufig zum Binden von Saucen verwendet. In der südostasiatischen Küche verwendet man Taioka als Kügelchen oder Flocken gerne zur Zubereitung von Süßspeisen.

Ich hatte die hellgrünen Tapiokakügelchen schon geraume Zeit in meinem Asialaden gesehen und wollte es einfach mal ausprobieren. Das hübsche Hellgrün bleibt tatsächlich so schön erhalten. 😊

Funktioniert aber nur dem „farblosen“ Perlsago genauso.

Aus aller Welt 🇬🇧 Großbritannien 🇬🇧 Scones 🇬🇧 … DIE superfixe britische Spezialität zur teatime 🇬🇧

Was tun, wenn sich kurzfristig lieber Besuch ankündigt und man genau weiß, dass der einer Tasse Kaffee eine 🇬🇧 teatime 🇬🇧 vorzieht?

Scones
10 Stück

160 g Mehl
100 g Milch
30 g Butter
20 g Zucker
1 TL Backpulver
1 Prise Salz

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 30 sec / Stufe 4 mischen. Den Teig in 10 Teile teilen und diese z.B. rund und flach auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ich habe meine 5 cm Lebkuchenglocke, die ich sonst für Elisenlebkuchen nehme, benutzt. Die perfekte Größe!

Für Scones gibt es nicht wirklich feste Form- und Größenangaben, manche sind dreieckig, andere 12 cm im Durchmesser und ganz flach. Jeder wie er mag, scheint der Brite hier zu denken. Allen gemeinsam ist jedoch, dass sie nicht knusprig braun, sondern hell und weich gebacken werden. Je größer sie sind, muss man noch ein paar Minuten mehr Backzeit rechnen.

Meine Scones habe ich auf mittlerer Schiene 12 min backen, bis sie ganz leicht hellbraun geworden sind.

Scones schmecken am besten lauwarm, die Briten reichen sie zu ihrer teatime traditionell mit Clotted Cream, einem dicken Rahm aus nichtpasteurisierter Milch, Marmelade oder Lemon Curd. Gut das ich letzteres – diesmal in einer eifreien Variante – gerade ganz frisch gemacht hatte.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Aus aller Welt 🇬🇧🍋 Lemon Curd ohne Ei 🍋🇬🇧 … schnell gemacht und superlecker! 🍋🇬🇧

Lemon Curd ohne Ei

70 g Butter
Bio-Zitronen
125 g Gelierzucker OHNE KOCHEN, z. B. „Südzucker Fix & Fruchtig“
70 g Sahne
1 EL Vanillezucker oder 1 Klecks Vanillepaste

Die Butter im Topf oder der Mikrowelle verflüssigen und wieder abkühlen.
Von 2 Zitronen die Schale dünn abraspeln.
Saft aller Zitronen – das sollte ca. 120 g ergeben – in den Mixtopf geben und mit dem Gelierzucker 45 sec / Stufe 4 – 5 mixen. Sahne, Vanillezucker, Zitronenabrieb und flüssige jedoch wieder abgekühlte Butter hinzufügen, 10 sec / Stufe 6 mixen und in Gläser abfüllen.Das Lemon Curd im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb 1 Woche verzehren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Bei mir gibts heute lauwarme Scones dazu.

Das Originalrezept stammt von der bezaubernden Jeanny von Zimt, Zucker & Liebe. Danke für die Inspiration! Dein Lemon Curd steht meinem mit 4 Eiern wirklich in nichts nach und macht sich auch in der leckereren Lemon-Curd-Tortencreme wunderbar!

Aus aller Welt 🇫🇮 FINNLAND 🇫🇮 Lohilaatikko … feiner Lachs-Kartoffel-Auflauf 🐟

Lachs-Kartoffel-Auflauf „Lohilaatikko“
4 Portionen

750 g Kartoffeln, vorwiegend festkochend
500 g Lachsfilet
100 g geräucherter Lachs
1 EL gehackter Dill
200 g Milch
100 g Sahne
3  Eier
1 TL Salz
1 TL Zwiebelgranulat
1/4 TL Pfeffer
2 Prisen Muskat

Butter oder Backtrennmittel zum Fetten der Form

Kartoffeln ins Garkörbchen und 500 g Wasser in den Mixtopf geben, Garkörbchen einhängen, Mixtopf verschließen und 22 min / VAROMA / Stufe 1 kochen. Danach abkühlen lassen, schälen und in Scheiben schneiden.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Lachsfilet abspülen, trockentupfen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden.

Kartoffelscheiben, Lachswürfel, gerupften Räucherlachs und Dill in einer Schüssel gut vermischen und in eine große oder mehrere kleine gefettete Auflaufform(en) geben.

Milch, Sahne, Eier und Gewürze in den Mixtopf geben, 5 sec / Stufe 4 mischen, über den Auflauf gießen und 35 min (kleine Portionen nur 30 min) auf mittlerer Schiene backen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Tipp: 2 Zwiebeln in Ringe schneiden, diese im 1 EL Butter anschwitzen und vorm Backen mit zum Auflauf geben.

Lohilaatikko bedeutet so viel wie „Lachsbox“ (Lohi = Lachs und Tikko = Kiste)

Aus aller Welt 🇮🇳 Indien 🇮🇳 Indische Hack-Linsen-Röllchen mit Reis – würzig lecker 😊

Indische Hack-Linsen-Röllchen mit Reis
4 Portionen – 45 min

100 g rote Linsen
1 TL Gemüsebrühpaste oder 1/2 Brühwürfel

500 g passierte Tomaten
1 Dose (400 ml) Kokosmilch, ungesüßt
1 EL Curry
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer

400 g  Bio-Rinderhack
1 TL Salz
2 Prisen Pfeffer
1 TL Kreuzkümmel
2 EL  Öl

200 g Reis
1 TL Salz
1 TL Gemüsebrühpaste oder 1/2 Brühwürfel
1 TL Kurkuma

1 Lauchzwiebel
je Portion 1 EL Naturjoghurt

Linsen, 500 g Wasser und Brühpaste in den Mixtopf geben und 12 min / 100 Grad / Sanftrührstufe kochen. Die Linsen abgießen und leicht abkühlen lassen. Um Zeit zu sparen: kalt abbrausen.

Tomatenpüree, Kokosmilch, ­Curry, 1 TL Salz und 1⁄2 TL Pfeffer in den Mixtopf geben, 10 sec / Stufe 4 mischen und umfüllen.

Hackfleisch, gekochte und abgekühlte Linsen, Kreuzkümmel und 1 TL Salz und 2 Prisen Pfeffer in den Mixtopf geben und 20 sec / Stufe 4 mischen. Aus dem Teig 12 Röllchen formen.

1.000 g Wasser, 1 TL Salz, Gemüsebrühpaste und Kurkuma in den Mixtopf geben, Garkörbchen einhängen und den Reis einwiegen. Den Mixtopf verschließen, den Reis 5 sec / Stufe 8 mit der Garflüssigkeit umspülen und weitere 15 min / VAROMA / Stufe 1 kochen.

Die Röllchen in einer heißen Pfanne in Öl scharf anbraten, Sauce zu den angebratenen Röllchen geben und 5 min leise köcheln lassen.

Reis, Röllchen und Sauce heiß, garniert mit Frühlingszwiebelgrün und 1 EL Joghurt servieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Tipp: Naanbrot statt Reis schmeckt auch lecker dazu!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: