Weil mir Kochen Spaß macht! *********************************************************** Besuche doch auch meinen Fotoblog ONE PHOTO A DAY: http://goo.gl/iHFTNK

Archiv für die Kategorie ‘Aufstriche, süß’

🍑 Feine Pfirsich-Aprikosen-Marmelade 🍑 … superfruchtig dank Mutivitaminsaft – und für Erwachsene darf auch ein Schlückchen Marillenbrand rein 😉


Fruchtige Pfirsich-Aprikosen-Marmelade

300 g Aprikosen
300 g Pfirsiche
300 g Multivitaminsaft
5 g Zitronensäure
500 g Gelierzucker 1:2

Aprikosen und Pfirsiche waschen, entsteinen, in Stücke schneiden und zusammen mit allen restlichen Zutaten in den Mixtopf geben. 14 min / 100 Grad / Stufe 2 kochen. Jedenfalls sollte die Marmelade ab Erreichen der 100 Grad / 4 min sprudelnd kochen. In saubere Schraubgläser abfüllen und diese kopfüber auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Tipp: Wer keine Stücke in der Marmelade mag, püriert vorm Kochen einfach das Obst 10 sec / Stufe 8.

Ist die Marmelade nur für Erwachsene, kann man noch ein Schnapsgläschen Marillenbrand dazugeben. 😉

😊 Quittengelee 😊 … so fruchtig lecker – da schmeckt man im tiefsten Winter jeden Sonnenstrahl! ☀️


Die liebe Marion hat an mich gedacht und mir eine Steige ihrer Quitten vermacht. Hab vielen Dank! 😘

Quittengelee

Quitten
Gelierzucker 2:1

1. Obst entsaften

je Durchgang:
1000 g Quitten
600 g Wasser

Die Quitten mit einem feuchten Tuch abreiben, damit sie ihren Pelz verlieren und in grobe Stücke schneiden. Je Durchgang bis zu 1400 g Quitte in den Varoma geben, diese sollten locker im Varoma liegen, gerne auch 2 überkreuzte Gabeln in den Boden legen und das Obst darauf, damit der Dampf zirkulieren kann.

400 g Wasser in den Mixtopf geben, das Garkörbchen einhängen und ein hitzebeständiges Gefäß ins Körbchen stellen. Den Mixtopf verschließen, den Varoma mit dem Obst aufsetzen und 20 min / VAROMA / Stufe 1 kochen. Den Varoma zur Seite stellen, die Auffangschale entleeren und 200 g Wasser nachfüllen. Einen zweiten Durchgang von 10 min starten, die Auffangschale wiederum entleeren und nochmals für 10 min wiederholen.

So entsaftet erhalte ich von einem Durchgang mit  1,2 kg Quitten ca. 450 g Saft.

2. Gelee kochen

Quittensaft
Gelierzucker 2:1

Alle Zutaten (Ich hatte nach mehrmaligem Entsaften 1.200 g Saft und habe dafür 800 g Gelierzucker benötigt.) in den Mixtopf geben und 14 min / 100 Grad / Stufe 3 kochen. Jedenfalls sollte das Gelee 4 min sprudelnd kochen. Heiß in Schraubgläser füllen und diese kopfüber auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

P.S.: Die hübschen Etiketten gibts für kleines Geld bei dm.

Das Entsaften funktioniert natürlich auch mit Kirschen, Trauben, Mirabellen, Johannis-, Brom-, Himbeeren, Äpfel, Birnen. Das steht bereits hier auf meinem Blog.

 

🍒 Kirsch-Gelee 🍒 – aus übrig gebliebenem Kirschsaft von Kuchenbacken … fruchtig lecker 🍒


Beim Backen dieses schnellen und saftigen Kirschkuchens, der sogar vegan ist, blieb der leckere Saft aus dem Glas übrig. Daraus habe ich ruckzuck ein leckeres rotleuchtendes Gelee gekocht. 

Kirsch-Gelee

Kirschsaft (ich hatte 700 g)
Gelierzucker 2:1 (siehe Packungsanweisung; hier: 500 g)
1/2 TL Zitronensäure

Alle Zutaten in den Mixtopf geben und 12 min / 100 Grad / Stufe 3 kochen. Jedenfalls sollte das Gelee 4 min sprudelnd kochen. Heiß in Schraubgläser füllen und diese kopfüber auskühlen lassen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Tipp: Bittermandel passt gut zu Kirsche. Einfach mal ausprobieren und 5 Tropfen Bittermandelaroma hinzufügen.

P.S.: Die hübschen Etiketten gibts für kleines Geld bei dm.

🇮🇹 Marmelade 🇮🇹 grün-weiß-rot 🇮🇹 … in unseren Stadtfarben (oder für Italien-Fans 😉)


Marmelade grün-weiß-rot
5 Gläser

rot:
300 g Erdbeeren
150 g Gelierzucker 2:1

weiß:
250 g Kokosmilch
50 g Kokosraspel
150 g Gelierzucker 2:1

grün:
1 Birne oder Apfel, grün mit Schale
1 Banane
1 Kiwi – zusammen 300 g
150 g Gelierzucker 2:1

Für die erste Schicht Erdbeeren und Gelierzucker in den Mixtopf geben und 12 min / 100 Grad / Stufe 3 kochen; jedenfalls sollte die Marmelade ab Erreichen der 100 Grad 4 min kochen. Mit Hilfe eines Trichters auf die Gläser verteilen und diese entweder 1 Stunde bei Zimmertemperatur oder 20 min im Kühlschrank fest werden lassen.

Mit der weißen Schicht genauso verfahren, diese mit einem Löffel auf die Erdbeerschicht löffeln und glattstreichen. Falls nötig den Innenrand des Glases mit einem Stück Küchenpapier säubern. Diese Schicht ebenfalls abkühlen lassen.

Für die grüne Schicht Banane, Birne oder Apfel mit der grünen Schale und Kiwi in den Mixtopf geben und 10 sec / Stufe 6 pürieren. Gelierzucker zuwiegen und wie oben kochen. Mit Hilfe des Trichters auf die weiße Schicht gießen, die Gläser verschließen und abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Ausprobieren, Guten Appetit & a Scheenes Laupheimer Kinderfescht!

Tipp: Die doppelte Menge funktioniert natürlich auch, dann 2 min länger kochen.

 

🇩🇪 Das Fußballfieber beginnt wieder – passend dazu: 🇩🇪 Deutschland-Marmelade 🇩🇪 … und gaaaanz viel anderes in schwarz-rot-gold in diesem Blogbeitrag! 🇩🇪

Zur letzten Fußball-WM habe ich schwarz-rot-goldenen Limes, Obstspieße, Muffins, Nudeln, Torte, Waffeln und Kekse in Deutschlandfarben gezaubert. Heute habe ich die allseits sehr beliebte geschichtete Marmelade gemacht. Lecker ist sie, sieht toll aus und ist ein schönes Mitbringsel zur EM-Party!

Deutschland-Marmelade
5 Gläser

je 300 g
gelb: Nektarinen, Fruchtfleisch ohne Schale und Stein
rot: Erdbeeren, geputzt
schwarz: Heidelbeeren, gerne TK
450 g Gelierzucker 2:1

Für die erste Schicht Nektarinenfruchtfleisch und 150 g Gelierzucker in den Mixtopf geben und 10 min / 100 Grad / Stufe 3 kochen; jedenfalls sollte die Marmelade ab Erreichen der 100 Grad 4 min kochen. Mit Hilfe eines Trichters auf die Gläser verteilen und diese entweder 1 Stunde bei Zimmertemperatur oder 20 min im Kühlschrank festwerden lassen. Mit der Erdbeerschicht genauso fortfahren und mit Heidelbeeren enden.

Als Etikett habe ich das Bild einews EM-Fußballs mit einer Foto-App mit dem Namen der Marmelade beschriftet. Ein nettes Mitbringsel zu einer EM-Party. Daumendrücken nicht vergessen!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Tipp: Die doppelte Menge funktioniert natürlich auch, dann 2 min länger kochen.

 

 

 

😊☀️ Löwenzahnhonig ☀️😊… sonnengelb und wunderbar streichfähig – lecker aufs Frühstücksbrötchen, in den Tee oder auch ein nettes Geschenk aus der Küche! ☀️😊


Löwenzahnhonig

250 g Löwenzahnblüten, ohne Stiele an einem sonnigen Tag an einer sauberen Stelle – nicht gerade an der Hauptstraße –  gepflückt

650 g Wasser

1 Bio-Zitrone

1200 g Zucker

(Wer mag: 1/2 TL Zitronensäure, macht es etwas fruchtiger)

Löwenzahnblüten, Zitronenscheiben und Wasser in den Mixtopf geben und 30 min /  100 Grad / RÜCKWÄRTS kochen.

Durch ein Baumwolltuch/ Küchenhandtuch abgießen und gut ausdrücken. Vorsicht: Heiß!

Die Flüssigkeit – bei mir waren es knapp 500 g – wieder in den Mixtopf geben, Zucker (und evtl. Zitronensäure) hinzufügen und 60 min / 100 Grad / Stufe 2 kochen. Den kleinen Messbecher-Deckel nicht auf dem Mixtopf setzen!

Den heißen Honig in Schraubgläser füllen und diese kopfüber abkühlen lassen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Der Honig wird richtig streichfähig und ist sonnengelb! Die hübschen selbstklebenden Etiketten für die Gläser gibts übrigens mit ganz vielen anderen in einer kleinen Metallschachtel bei dm. 🙂

Tipp: Einmalhandschuhe helfen ungemein beim Pflücken. 😉

🍋 Lemon Curd 🍋 – nicht zu süß, fruchtig, frisch & fein! 🍋

  

Lemon Curd 

3 Bio-Zitronen, Schale davon

200 g Zitronensaft, ich brauchte 6 Zitronen

4 Eier

80 g Butter

300 g Zucker

1 TL Vanillezucker

1 Prise (Meer-)Salz

Die Zitronen unter heißem Wasser abbürsten, abtrocken und von 3 Zitronen die Schale mit einem Sparschäler so dünn abschälen, dass kaum Weißes mit geschält wird. 

Zucker und Zitronenschale in den Mixtopf geben und 10 sec / Stufe 8 zerkleinern. Alles vom Rand nach unten schieben, die restlichen Zutaten hinzufügen und 18 min / 90 Grad / Stufe 2 OHNE Messbecher köcheln lassen. Die Masse sollte danach puddingähnlich eingedickt sein. Messbecher aufsetzen und 20 sec / Stufe 6 aufrühren.

Die Creme in Schraubgläser füllen, richtig voll machen, beim Erkalten sinkt die Creme etwas zusammen. Lemon Curd lässt sich auch problemlos einfrieren. 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Bemerkung:

Dieser Brotaufstrich hält sie sich im Kühlschrank wochenlang und ist auch ein schönes kleines Geschenk aus der Küche. Oder man macht kleine Lemon-Curd-Tartes damit. 😉

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: