Weil mir Kochen Spaß macht! *********************************************************** Besuche doch auch meinen Fotoblog ONE PHOTO A DAY: http://goo.gl/iHFTNK

Beiträge mit Schlagwort ‘baiser’

💗 Pavlova 💗 – ein bunter süß-fruchtiger & knuspriger Traum 💗



Pavlova * Pawlova 

4 Eiweiß

200 g Zucker

1 gehäufter TL Speisestärke

1 EL Zitronensaft

1 Prise Salz

Belag

200 g Sahne

1 TL Vanillezucker

Obst nach Wahl

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. 

Den Schmetterling einsetzen.

Eiweiße und Salz in den völlig fettfreien Mixtopf geben und 2 min / Stufe 4 schlagen. Durch die Deckelöffnung nach und nach eßlöffelweise den Puderzucker hinzufügen und so ca. 3 min weiterschlagen. Zitronensaft und Speisestärke hinzufügen und 10 sec / Stufe 3 weiterschlagen.

Die Masse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech kreisrund mit einem Durchmesser von ca. 20-25 cm aufstreichen, möglichst einen kleinen Rand hochziehen.

Die Eiweißmasse 10 min bei 200 Grad backen, danach den Ofen auf 120 Grad herunterschalten und weitere 45 min backen und vollständig auskühlen lassen. 

Den Mixtopf kalt spülen und mit sehr kaltem Wasser füllen. So kühlt er richtig ab, das muss er, damit die Sahne steif wird. In der kalten Jahreszeit auch einfach eine halbe Stunde rausstellen. Das Wasser entleeren. Die kalte! Sahne und den Vanillezucker in den Mixtopf geben und mit aufgesetztem Messbecher auf Stufe 10 schlagen. Man hört, wenn die Sahne fertig ist, das Messer greift ins Leere. Dies dauert zwischen 15 und 30 sec, je nach Sorte der Sahne. Dann sofort ausschalten! 
Die geschlagene Sahne auf den Boden streichen und alles mit Obst nach Wahl dekorieren. Schön sind auch ein paar Nuss- oder Mandelsplitter, Schoko- oder Erdbeersauce. 

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit! 

Die luftig-leichte, süß-fruchtige Pavlova ist das Nationalgericht der Australier und Neuseeländer. Beide Nationen streiten sich, wer es erfunden hat. Auf jeden Fall war es das Lieblingsgericht einer Ballerina namens Anna Pawlowa, die in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts in beiden Ländern auftrat. 

💗 *** Johannisbeerkuchen mit Nuss-Baiser *** 💗 süß 💗 fruchtig 💗 lecker 💗

20140802-183952-67192903.jpg

Johannisbeerkuchen mit Nuss-Baiser

400 g Johannisbeeren
250 g Mehl
275 g Zucker
3 Eier
125 g Butter
80 g Schmand
60 g Haselnüsse
30 g Speisestärke
1 EL + 1 TL Vanillezucker
1 Prise Zimt
2 Prisen Salz

Den Backofen auf 160 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen.
Die Nüsse in den Mixtopf geben, 8 sec / Stufe 7 mahlen und umfüllen.
Johannisbeeren waschen und von den Rispen streifen, ein paar zum Garnieren beiseite legen.

Mehl, 75 g Zucker, 3 Eigelb, Butter, 1 TL Vanillezucker und Schmand in den Mixtopf geben und 2 min / Knetstufe kneten.

Eine 26er Springform ausfetten – am besten mit Backtrennmittel:

https://antjemauch.wordpress.com/2014/05/20/hier-klebt-nix-mehr-an-backtrennmittel/

Den Teig in die Backform drücken, dabei einen 2 cm hohen Rand hochziehen.

Den Mixtopf waschen und trocknen. Rühraufsatz einsetzen!
3 Eiweiss und 1 EL Zucker in den Mixtopf geben und OHNE Messbecher 2 min / 60 Grad / Stufe 4 aufschlagen. Anschließend ohne Temperatur weiter auf Stufe 4 laufen lassen und den restlichen Zucker und Vanillezucker hinzufügen. Auf Stufe 3 zurückschalten und Nüsse, Stärke und Zimt kurz unterrühren.

Zum Schluss die Beeren vorsichtig mit einem Spatel unterheben.
Die Masse auf den Boden geben und 60 min backen.

Den fertigen Kuchen auskühlen lassen, mit den Beeren verzieren und: Genießen! Er ist wunderbar fruchtig, süß, sauer … lecker!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: