Weil mir Kochen Spaß macht! *********************************************************** Besuche doch auch meinen Fotoblog ONE PHOTO A DAY: http://goo.gl/iHFTNK


Pastel des Tres Leches
Backform oder Backrahmen 25 x 30 cm (ca. 20 Portionen)

Dieser „Milchkuchen“ wird mit einer Mischung aus 3 Sorten Milch, nämlich normaler Milch, ungezuckerter und gezuckerter Kondensmilch getränkt, gerne auch mit einem Schuss Rum verfeinert und mit Sahnehaube und frischen Früchten verziert. Wir haben ihn in unserem CostaRica-Urlaub kennengelernt und ich wollte ihn unbedingt nachbacken.

Teig
300 g Mehl
200 g Zucker
6 Eier
120 g Milch
1 EL Backpulver
1 TL Vanillepaste oder -zucker
1 Prise Salz

Tres Leches
250 g Milch (in manchen Rezeten findet sich hier auch pure Sahne 😳)
250 g Kondensmilch
250 g gezuckerte Kondensmilch
1-2 EL Rum

Topping (optional)
200 g Sahne
frische Früchte

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine eckige Backform (25 x 30 cm) einfetten oder einen entsprechend großen Backrahmen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech stellen und den rand ebenfalls einfetten.

Milch, Zucker und Eier in den Mixtopf geben und 1 min / Stufe 3-4 vermischen, die restlichen Teigzutaten hinzufügen und 30 sec / Stufe 3-4 einen Teig rühren, diesen in die vorbereitete Form schütten – er sollte überall ca. 1 cm hoch stehen – und auf mittlerer Schiene 25 – 30 min hell backen. Stäbchenrobe machen und den Kuchen auskühlen lassen.

Den Kuchen von Rand und Backpapier lösen auf eine größere Form mit Rand geben und mit einem Zahnstocher alle 2 cm bis zum Boden einstechen. Ich habe ihn mitsamt den Backpapier wieder in die hohe Form gegeben, mit dem Papier wird er sich nach dem tränken dort gut herausheben lassen.

Die 3 Milchsorten und den Rum in den Mixtopf geben und 1 min / Stufe 4 schlagen. Von der Mitte beginnend die Milch über den Kuchen gießen. Dieser saugt sich damit voll, auch die Milch, die am Rand „vorbeiläuft“, wird nach und nach aufgesogen.

Den Kuchen nun ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Dann in quadratische Stückchen schneiden und wer mag mit einer Sahnehaube und frischen Früchten servieren. Unter der Sahnehaube darfst auch noch Schuss Rum sein. 😉

Eine leckere Kalorienbombe, die wir dieses Jahr auf unsere Reise durch Costa Rica im Monteverde Nebelwald kennenlernen durften. Auf meinem Fotoblog gibts hier einen Artikel darüber.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

 

Unsere diesjährige große Urlaubsreise ist leider schon vorbei, sie ging an Ostern nach Costa Rica. Wer nochmal nachlesen mag, was wir da alles gesehen und erlebt (und gegessen und getrunken 😉) haben, kann das gerne hier auf meinem Fotoblog tun.

Wie auch bei den anderen Fernreisen hat Martin, Vater unserer befreundeten Familie, mit der wir schon 2 Abenteuerreisen nach Namibia unternommen haben, von der ganzen Reise einen wunderbaren Film geschnitten, den wir am letzten Wochenende bei einem costaricanischen Festessen gemeinsam angeschaut haben und in schönen Erinnerungen schwelgten.

Los ging es mit einem Mojito, in dem der aus Costa Rica mitgebrachte Rum war: 

Es folgte der wunderbare Film und im Anschluss haben wir gemeinsam gekocht und gespeist. Zu den ebenfalls aus Costa Rica mitgebrachten Yucca- und Bananen-Chips habe ich Guacamole (Rezept hier) und Schwarze-Bohnen-Paste (Rezept folgt noch) gemacht und dann gab es die landestypische Plato Tipico, ein Teller mit vielen kleinen Köstlichkeiten: Schwarze Bohnen aus Costa Rica, Reis, Salat, Guacamole und Schwarze-Bohnen-Paste, gefüllte gegrillte Champignons und auf Zedernholz gegrillten Lachs. Nicht fehlen durfte zum Abschluss frisches Obst und der berühmte Kuchen „Pastel de Tres Leches“. Eine leckere Kalorienbombe mit 3 Sorten Milch. Das Rezept gibts morgen.

Ein wunderbarer Abend mit lieben Freunden und schönen Erinnerungen! 
… und es wurden schon Pläne fürs nächste Mal geschmiedet. 😊

 


Buttermilch-Mandel-Kuchen vom Blech
1 Backblech mit Backrahmen oder Fettpfanne

500 g Mehl
500 g Buttermilch
300 g Zucker
3 Eier
1 EL Vanillezucker oder -Paste
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

Belag
200 g Mandelplättchen
100 g brauner Zucker

Guss
150 g Sahne
100 g Butter

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Umterhitze vorheizen.

Buttermilch, Eier, Zucker und Vanillezucker in den Mixtopf geben und 20 sec / Stufe 4 schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Salz hinzufügen und geben und 1 min / Stufe 4 unterrühren.

Die Fettpfanne oder ein Backblech mit Backrahmen (der Kuchen wird ca. 4 cm hoch!) mit Backpapier auslegen, den Rand fetten und den Teig verteilen. Mandelplättchen und braunen Zucker auf den Teig streuen und den Kuchen 20 min auf mittlerer Schiene backen.

Sahne und Butter in kleinen Stückchen in den gereinigten Mixtopf geben und 3 min / 80 Grad / Stufe 2 erhitzen, gleichmäßig überall auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und weitere 20 min backen, zum Schluss evtl. mit Oberhitze golden bräunen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Der Kuchen schmeckt auch am nächsten Tag noch sehr saftig und lecker. Apfelstückchen – ich habe 1 großen geschälten und kleingewürfelten Apfel auf einer Hälfte des Kuchens verteilt, bevor ich Mandeln und Zucker draufstreute – oder auch anderes Obst nach Wahl macht ihn noch saftiger.

Den Kuchen hab ich für das Tennis-Feriencamp unserer Tochter gebacken und er war ratzfatz verspeist. Bei über 40 Kids auch kein Wunder! 😉

Reis mit Reis an Reis 


Lecker, wenn man sich irgendwie – irgendwo – irgendwann den Magen verdorben hat und das ganze Gegrummel der letzten Nacht nun langsam wieder zur Ruhe kommt. 

Wasser und Brot … ääääh Reis! 😉

Ach so, das Rezept (ist ja ein Koch- & Backblog hier): Die gewünschte Menge Reis mit der 1 1/2fachen Menge Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, 1/2 Teelöffel Salz hinzufügen und 12 min (je nach Sorte) auf kleinster Stufe köcheln lassen. Hübsch anrichten 😂😂😂 und das Wichtigste: Genießen! 


Aprikosen-Schoko-Nuss-Kuchen
1 Backblech mit Backrahmen ca. 30 x 40 cm oder Fettpfanne mit hohem Rand = 35 Stück
(Die halbe Menge und 5 min weniger Backzeit reicht für eine 26er Springform.)

400 g Mehl
300 g Zucker
250 g Butter
150 g Öl, Sonnenblume oder Raps
100 g Haselnüsse
6 Eier
40 g Backkakao
1 Bio-Zitrone, Schale
1 EL Vanillepaste oder -zucker
1 Päckchen Backpulver
1 Prise Salz

1 kg Marillen

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Einen Backrahmen in Backblechgröße auf ein mit Backpapier belegtes Backblech stellen und den Rahmen fetten.

Die Aprikosen – in Österreich gern Marillen, in der Schweiz Barillen oder Barellen genannt – waschen, halbieren und entsteinen.

Zucker in den Mixtopf geben, 10 sec / Stufe 10 zu Puderzucker verarbeiten und umfüllen. Haselnüsse in den Mixtopf geben, 8 sec / Stufe 10 mahlen und umfüllen.

Zimmerwarme Butter in Stückchen, Öl, Salz, Zucker (bis auf 1 EL zum Bestreuen beim Servieren), Vanillepaste und Zitronenschale in den Mixtopf geben und 2 min / Stufe 3-4 cremig rühren. Eier hinzufügen und weitere 2 min / Stufe 3- 4 mischen. Mehl, Haselnüsse, Backpulver und Backkakao dazugeben und 1 min / Stufe 5 untermischen. Den Teig in den Backrahmen geben und gleichmäßig verstreichen. Die Aprikosenhälften mit der Schnittfläche nach oben daraufsetzen und den Kuchen auf mittlerer Schiene ca. 45 min backen. Stäbchenprobe machen.

Den Kuchen vollständig auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreut servieren.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Die liebe Eva von www.ichmussbacken.com hat ihn sich ausgedacht und ich hab ihn direkt nachgebacken, weil er soooo super aussieht und noch besser schmeckt! Besonders auch die Oma und Ihre Gäste waren begeistert … soll ich sagen!!! Danke für Deine Inspiration!

30 Grad sollen es diese Woche wieder werden … wunderbar! ☀️
Ich friere mir schon mal eine Mango in kleinen Stückchen ein. Morgen gibts dann:

Cremiges Mango-Kokos-Eis … herrlich erfrischend und lecker! Zum Rezept gehts hier

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!



Mango-Kokos-Eis am Stiel
6 Stieleis

1 Mango, reif, ca. 250 g
100 g Kokosmilch aus der Dose
2 EL Agavendicksaft, Ahornsirup oder milder Honig

Das Mangofruchtfleisch und 1 EL Agavendicksaft in den Mixtopf geben, 5 sec / Stufe 6 pürieren und in einen Gefrierbeutel füllen. Den Mixtopf ausspülen.

Kokosmilch und 1 EL Agavendicksaft in den Mixtopf geben, 5 sec / Stufe 5 mischen und in einen Gefrierbeutel füllen.

Die Stieleisformen abwechseln mit Fruchtpüree und Kokosmilch befüllen, dabei mit Fruchpüree beginnen und enden. Stiele einstecken und die Stieleis mindestens 5 Stunden im Tiefkühler einfrieren. Aternativ in kleinen Protionsgläschen einfrieren und die beiden Massen mit einem Löffelstiel ein wenig vermischen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

Tipp: Schmeckt auch mit anderen Fruchtpürees, z.B. Pfirsich oder Erdbeere … einfach mal ausprobieren.

 

 

 

 







Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: