Weil mir Kochen Spaß macht! *********************************************************** Besuche doch auch meinen Fotoblog ONE PHOTO A DAY: http://goo.gl/iHFTNK


Rhabarber-Tarte

30er Tarteform oder Springform oder zwei 20er Formen

400 g Rhabarber, geputzt

Teig

200 g Mehl

100 g kalte Butter in kleinen Stücken

60 g Zucker

1 Eigelb

1 Prise Salz

Guss

200 g Creme fraiche

180 g Zucker

4 Eier

1/2 TL Zimt

1/2 Zitrone, Saft und Schale

Den geputzten Rhabarber in ca. 2 cm große Stücke schneiden und mit 80 g Zuckers und dem Zimt marinieren.

Alle Zutaten für den Teig in den Mixtopf geben und 30 sec / Stufe 4 zu einem Teig verarbeiten. Diesen auf die Arbeitsfläche geben und rasch per Hand zu einer Kugel kneten, die in Frischhaltefolie gewickelt mindestens 30 min im Kühlschrank ruhen sollte.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die – am besten mit Backtrennmittel – gefettete Backform legen, einen hohen Rand andrücken und mit einer Gabel einiges Male einstechen. Ein Stück Backpapier zuschneiden und auf den Teig legen, Hülsenfrüchte darauf verteilen und 15 min „blind“ backen. Das sorgt dafür, dass der Boden knusprig bleibt und nicht durchweicht.

Creme fraiche, Eier, restlichen Zucker, Zitronensaft und -schale in den Mixtopf geben und 1 min / Stufe 4 verrühren. Backerbsen und Backpapier vom vorgebackenen Boden entfernen, Rhabarberstücke abgießen und darauf verteilen, mit der Creme-fraiche-Ei-Masse übergießen und die Tarte 30 min weiterbacken.

Die fertige Tarte komplett auskühlen lassen und servieren. Sie ist cremig und fruchtig mit einem knusprigen Boden. Einfach lecker!

Viel Spaß beim Ausprobieren und Guten Appetit!

Advertisements

Kommentare zu: "Note 1 mit 🌟 für dieses Rezept: 💗 Rhabarber-Tarte 💗 … soo cremig, fruchtig und knsuprig … mein neuer Rhabarber-Favorit! 👍" (23)

  1. Es Marinsche kocht schrieb:

    Yummie 😊

  2. … da wird so ein saures Gemüse gleich Handzahm gemacht… 😉

  3. Sofort her damit!! :mrgreen:

  4. manche mögen das, alles Gute

  5. […] Wer sie nachbacken will – und das möchte ich hier ausdrücklich empfehlen – findet hier das Rezept. Es lohnt […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Schlagwörter-Wolke

%d Bloggern gefällt das: